Zum Inhalt springen
11.08.2017

Noch Luft nach oben

Hat Dominik Distelberger bei der Leichtathletik-WM in London. Der 400-m-Lauf macht aber Lust auf mehr. Ziel: die 8.000 Punkte.

Kein optimaler Auftakt für Dominik Distelberger bei der Leichtathletik-Weltmeisterschaft in London. Der Niederösterreicher bleibt am ersten Tag hinter den Erwartungen zurück und liegt nur auf Rang 23.

Distelberger erwischte im Olympia-Stadion von 2012 keinen guten Start, kam im 100-m-Lauf über 11,03 Sekunden nicht hinaus, blieb 0,36 Sekunden über seiner Bestleistung.

„Durch den Fehlstart eines Konkurrenten wollte ich beim zweiten Versuch nicht zu viel riskieren, aber es war auch kein guter Start. Der Mittelteil hat gepasst, hinten raus ist der Gegenwind reingefahren. Da hatten andere Läufe etwas mehr Glück.“

Auch im Weitsprung, der zweiten Disziplin, ließ der Olympia-Starter einige Punkte liegen. Sein bester Versuch, der dritte, ging auf 7,11 m. „Beim ersten Sprung war er nicht konsequent genug, beim zweiten um ein paar Millimeter drüber, so war er etwas unter Druck“, analysiert Trainer Herwig Grünsteidl.

Auch im Kugelstoßen gab es nicht die erhoffte Steigerung: 12,93 m. „Ich kann mir die Leistung auch nicht erklären, mir hat einfach die Spannung gefehlt.“

Das galt auch für den Hochsprung, 1,84 und 1,87 m waren für Distelberger noch kein Problem, bei 1,90 m war aber Endstation. Damit blieb er um 8 Zentimeter unter seiner Bestleistung von Tallinn und fiel im Klassement um weitere zwei Plätze auf Rang 29 zurück. „Irgendwas passt nicht“, war der 27-Jährige ratlos.

Doch dann kam der abschließende 400-m-Lauf – und der brachte das erhoffte Lebenszeichen. Mit 48,13 Sekunden gelang endlich die erste Disziplin wie erhofft – und ein Sprung nach vorne um sechs Plätze. Mit 3.947 Punkten liegt Distelberger auf dem 23. Platz.

„Ich fühlte mich heute kraftlos, irgendwas war nicht normal. Die ersten vier Disziplinen waren alle ein Dämpfer. Aber wenn die fünf Disziplinen am Samstag so aufgehen wie der 400-m-Lauf, sind immer noch 8.000 Punkte möglich. Das ist mein Ziel.“

In Führung liegt nach dem ersten Tag der Franzose Kevin Mayer, in den vergangenen Wochen auch Trainingspartner von Dominik Distelberger, mit 4.478 Zählern.